Gasse im morgendlichen Gegenlicht

Früh war’s, sehr früh am Morgen. Die Sonne schaffte es gerade so, die Häuser zu überstrahlen, und tauchte diese Gasse in wunderbares warmes Licht. Dass es dabei ziemlich stürmisch war und mit ca. 6 Grad auch recht frisch, sieht man glücklicherweise dem Foto nicht an. Die Fassade, die durch das starke Streiflicht besonders spannend gezeichnet wird, hat es mir angetan, wie auch das strukturierte Kopfsteinpflaster.

im morgendlichen Gegenlicht

Gasse im morgendlichen Gegenlicht (zum Vergrößern bitte anklicken)

Spannend beleuchtetes Kopfsteinpflaster findet sich auch auf meinen Fotos „Regenstimmung in der Nürnberger Altstadt„.

3 Gedanken zu „Gasse im morgendlichen Gegenlicht

  1. Subhash

    Oh, ich finde die Kälte und die Tageszeit sieht man schon: Wann hat man sonst solches klares Licht?

    Ein interessantes Bild, wie du sagst durch die Strukturen, aber auch durch die mittelalterlichen Häuser in der Ferne, auf die die Gasse zuführt. Ein wenig stören mich die stürzenden Linien – ausnahmnsweise, denn normalerweise sind sie mir gleichgültig, da ich sie auch mit freiem Auge sehe. Aber hier hat man dieses etwas schräg „nach vorne” hängende Fenster, und das irritiert mich ein bisschen. Interessieren würde mich auch, wo denn die Aufnahme gemacht wurde …

    1. Timo

      Danke für Deine Ansicht! Entstanden ist das Foto zeigt die Griechengasse in Wien unweit des Schwedenplatzes – grundsätzlich eine sehr fotogene Gegend…

      Viele Grüße
      Timo

Schreibe einen Kommentar