Kategorie-Archiv: Fotografie

Reh und Mufflon im winterlichen Wildgehege Hufeisen

Mufflon und Reh

Das Wildgehege Hufeisen (nahe Pegnitz in Oberfranken) dürfte jeden Naturfreund begeistern, vereinbart es doch die Möglichkeit, Tiere, die in (hoffentlich) relativ erträglicher Umgebung leben, aus nächster Nähe zu beobachten und zu fotografieren. Das Wildgehege ist ganzjährige geöffnet, als Eintrittspreis werden 2 € fällig. Alternativ zur Anreise per Auto bietet sich eine Wanderung von Pegnitz aus an, durch eine […]

Löwenzähnchen schwarzweiß

Excerpt_thumbnail

Manchmal sind es gewöhnliche Motive, die außergewöhnliche Fotos ergeben. Mehr aus Mangel an geeigneter scheinenden Zielen bin ich mit dem Makro um einen Löwenzahn herumgewandert und erst mehr aus Zufall, dann bewusster, mal „hineinfokussiert“ und später auch den wohl von einer anderen Pflanze stammenden Samen mit einbezogen. Schnell entwickelte sich nun eine Bildidee. Zuhause wurde […]

Android-Apps für Fotografen

Excerpt_thumbnail

Seit einigen Jahren ist mein Smartphone ständiger Begleiter auf Wanderungen. Egal ob sichere Navigation, Wetterbericht oder Bahnauskunft, ohne geht’s nicht mehr raus. Mit dabei sind eine Reihe von Apps, die das fotografische Leben erleichtern – nachfolgend eine kleine Übersicht: Sun Surveyor Wann geht die Sonne auf und wo genau, welche Bahn nimmt sie, wie lange dauert […]

Silberkröte / Erdkröte schwarzweiß

Excerpt_thumbnail

Nein, vermenschlichen sollte man den „Gesichtsausdruck“ freilich nicht. Dennoch bietet es sich bei diesem Motiv doch ziemlich an. Reichlich träge wanderte der Lurch über den Waldweg und ließ sich für ein paar Fotos ablichten. Dank fast komplett geöffneter Blende (f/2,8) am 50mm-Makro und allerlei Blätter und Geäst vor dem Motiv ergab sich ein nebulöse Stimmung. Die Schwarzweißumwandlung via […]

Gute Nacht – Pegnitz unter’m Sternenhimmel

Gute Nacht

Lange hat’s gedauert – entweder das Wetter passte nicht oder (noch viel häufiger) die Zeit fehlte. Egal, gestern hat ging’s los, bewaffnet mit Kamera, Stativ und Stirnlampe. Eine Stunde nach Sonnenuntergang war es dunkel genug, genügend Sterne aufs Bild zu bekommen. Derweil beschien der Mond die Umgebung, sodass die Bäume in ein unwirkliches Licht getaucht wurden. Der […]